Das Kirchengebäude

Vor dem Betreten des Gotteshauses lohnt sich der Rundgang um das Gebäude. Kirchenschiff, Chor und Turm beeindrucken:

 Am ursprünggrundstein-neulich freistehenden Turm befindet sich etwas erhöht ein erst vor einigen Jahren erneuerter Sandstein mit gotischem Schriftband und der Jahreszahl 84 zur Erinnerung an die Grundsteinlegung im Jahre 1484. In einer Legende wird hier von der rettenden Hand erzählt, die seinerzeit einen Bauarbeiter vor dem Absturz bewahrt haben soll.

 

Besonders beachtenswert sind jedoch die zwei- und dreibahnigen Maßwerkfenster mit den unterschiedlichen, sorgfältig gearbeiteten Fischblasenornamenten.

kircheeingang Auffallend sind auch die drei gotischen Portale des Langhauses. In den Kehlungen der Gewände sitzen auf achteckigen Sockeln Birnstäbe, die sich im Scheitel kreuzen und dadurch schon beim Eintreten den Eindruck von Geborgenheit im In­neren der Kirche vermitteln. Am Hauptportal erinnert die In­schrift "So hoch das Wasser standen" an das Hochwasser vom 28. Mai 1761.